Osteopathie

 

Was ist Osteopathie?

Osteopathie (von altgriechisch osteon für Knochen und pathos für Leiden) ist eine alternativmedizinische Methode, die der amerikanische Arzt Andrew Still Ende des 19. Jahrhunderts begründete.
Der Mensch wird als eine funktionelle Einheit von Körper, Geist und Seele gesehen. Liegt eine Störung in einem Bereich vor , beeinflusst diese das ganze System. Die Osteopathie beabsichtigt die Integration und nötige Ordnung wieder herzustellen und die Selbstheilungskräfte des Menschen zu aktivieren.

 

Es gibt 3 Bereiche wo die Osteopathie ansetzt:

Parietale Osteopathie

bezieht sich auf Muskeln, Sehnen, Gelenken und das Bindegewebe (Fascien)

 

Viszerale Osteopathie

bezieht sich auf die Organe und deren Beeinflussung auf den Körper

 

Cranio-Sacrale Osteopathie

bezieht sich auf das  zentrale Nervensystem, sowie das Vegetativum und die Hormonelle Beeinflussung

 

Wann und für wen ist Osteopathie sinnvoll?

Für Erwachsene :
Grundsätzlich ist die Therapie dann sinnvoll, wenn die Ursache einer Funktionsstörung bzw. eines Schmerzes nicht ganz eindeutig durch eine best. Struktur zu erklären ist und von anderen Bereichen beeinflusst wird. Zusätzlich sollten  vom behandelnden Arzt ernsthafte strukturelle Erkrankungen ausgeschlossen sein und er sollte  die Osteopathie als ergänzende Methode befürworten.
Beispiele für solche Erkrankungen sind:
diffuse Rückenschmerzen, Zustand nach Operationen , nach Schleudertrauma, Kieferprobleme, Migräne, Magen-Darm-Problematiken, gynäkolog. Probleme, Schmerzsyndrome im Kopf, Nacken, LWS-Bereich und vieles mehr.

 

Für Kindern und Säuglingen

Die Natur hat unseren Körper genial konzipiert. Doch auch am Anfang unseres Lebens kann es Störfaktoren in der Schwangerschaft, bei der Geburt, im sozialen Umfeld geben, so dass eine Osteopathische Behandlung dem Menschenkind hilft sich in seinem Körper besser zurechtzufinden und zu entwickeln.
Beispiele von Krankheitsbilder sind:
Kopf- und Gesichtsdeformitäten als Geburtsfolge, Schiefhals, Hüftdysplasie, Dreimonatskolik, Bettnässen, Hyperaktivität, Unruhe, Schreibabys, Wahrnehmungsstörungen

 

Praktische Anwendung und Kosten der Behandlung

Eine  ausführliche Anamnese und eine körperliche Befundung sind die Grundlage für die gezielte Anwendung der  osteopathischen Technik. Bei jedem weiteren Termin wird verglichen und geschaut , wo und in welchem Bereich es Veränderungen gab.

Die Anzahl der Termine hängt vom Befund und Verlauf ab.

 

Behandlungsdauer und Kosten

 bei Erwachsenen: Erstbehandlung  1 Stunde , 80,00 Euro

bei Säuglingen : Erstbehandlung 45 min.,  55,00 Euro

( Die Behandlungsdauer der folgenden Termine kann bei Bedarf auch verkürzt werden.)

Gesetzliche Krankenkassen leisten teilweise einen Zuschuß zur Behandlung. Die Therapeutin ist bei der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAO) gelistet und hat an 1530 Std. . Unterricht teilgenommen. Sie ist außerdem Mitglied im Berufsverband der Osteopathen. (BVO)

 

zurück